Übersicht / Apothekerkammer Baden-Württemberg / Meldung vom 30.11.2006

Donnerstag, 30. November 2006, 14:53 Uhr

Apothekerkammer Baden-Württemberg

Notversorgung in Apotheken gegen Gesundheitsreform

Protesttag von Apothekern und Ärzten in Baden-Württemberg

Stuttgart – Am 4. Dezember machen Apotheker, Ärzte und andere Gesundheitsberufe unter dem Motto "Patient in Not – diese Reform schadet allen!" gemeinsam mobil gegen die geplante Gesundheitsreform. Am Aktionstag bieten Apotheken in weiten Teilen Baden-Württembergs keine Normalversorgung an. "Die Politik kann von uns nicht erwarten, dass wir gute Miene dazu machen, wenn unser Heilberuf aufs Spiel gesetzt wird", sagte Dr. Günther Hanke, Präsident der Landesapothekerkammer. Die Engpässe in der Versorgung werden für die Patienten spürbar sein, die Notfallversorgung bleibt aber unberührt. Tritt die Gesundheitsreform wie geplant in Kraft, müssen die Apotheken Zwangsrabatte an die Krankenkassen zahlen. Damit sollen sie einspringen, wenn Arzneimittelhersteller und Kassen keine Rabatte miteinander aushandeln können oder wollen. Auch die bisher bei verschreibungspflichtigen Arzneimitteln einheitlichen Apothekenpreise sollen in Zukunft anders kalkuliert werden. Die Folgen sind Personalabbau und dadurch schlechtere Qualität der Versorgung. In Wohngebieten und auf dem Land werden Apotheken schließen müssen. "Damit geben die Apotheken am Aktionstag einen Vorgeschmack darauf, was bald die Regel sein könnte, wenn die Gesundheitsreform unverändert in Kraft tritt", so Hanke. Die Apotheker informieren ihre Kunden gerne auch im direkten Gespräch über die Folgen der Gesundheitsreform. Aus Protest gegen die Gesundheitsreform haben im November über 40.000 Apotheker und Apothekenangestellte an Kundgebungen in Leipzig, München, Düsseldorf und Hamburg teilgenommen.

Kontakt:

Ansprechpartner: Herr Karsten Wurzer
E-Mail: karsten.wurzer@lak-bw.de
Telefon: 0711/99347-50