Übersicht / Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung / Meldung vom 05.06.2007

Dienstag, 05. Juni 2007, 12:31 Uhr

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

Gemeinsame Pressemitteilung der Deutschen Krebshilfe, der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) und der Allgemeinen Ortskrankenkasse (AOK)

Rauchfreie Schulklassen: Immer mehr machen mit / Bilanz nach zehn Jahren "Be Smart - Don’t Start"

Köln – Mehr als 12.000 Schulklassen mit 320.000 Schülern aus ganz Deutschland haben sich im Schuljahr 2006/2007 an dem internationalen Nichtraucher-Wettbewerb "Be Smart - Don’t Start" beteiligt. 8.166 Klassen - mehr als zwei Drittel aller Teilnehmer - hielten durch und blieben vom 13. November 2006 bis zum 27. April 2007 rauchfrei. Jetzt stehen die Gewinner des Wettbewerbes fest. VIVA-Moderatorin Johanna Klum übergab heute, am 5. Juni 2007, in Berlin den Hauptpreis: einen Gutschein für eine Klassenfahrt im Wert von 5.000 Euro. Die glücklichen Gewinner sind die Schülerinnen und Schüler der Klasse 7c des Heinrich-Böll-Gymnasiums in Ludwigshafen.

Im Schuljahr 2006/2007 fand der internationale Wettbewerb zum Nichtrauchen "Be Smart - Don’t Start" zum zehnten Mal in Deutschland statt. Was 1997 mit nur 462 Schulklassen begann, entwickelte sich zu Deutschlands größtem Schul-Wettbewerb mit über 12.000 teilnehmenden Klassen. Europaweit beteiligten sich dieses mehr als 600.000 Schüler und Schülerinnen aus 21 Staaten. Privatdozent Dr. Reiner Hanewinkel, Geschäftsführer des Institutes für Therapie- und Gesundheitsforschung in Kiel (IFT-Nord), das den Wettbewerb in Deutschland koordiniert, freut sich über den Erfolg: "‚Be Smart - Don't Start’ zeigt, dass Suchtprävention an der Schule erfolgreich stattfinden kann. Gerade angesichts der Diskussionen um Rauchverbote in allen öffentlichen Einrichtungen wird deutlich: Effektive Programme zum Nichtrauchen sind eine sinnvolle Ergänzung zu den politischen Maßnahmen, wie schulischen Rauchverboten."

"Wir sind alle sehr stolz", sagte Efthalia Chitziou, Schülerin der Klasse 7c des Heinrich-Böll-Gymnasiums. "Als wir die Nachricht bekamen, sind alle Schüler aufgestanden und haben sich gegenseitig umarmt. Wir haben beschlossen, dass das Preisgeld für eine einwöchige Klassenfahrt an die Mecklenburgische Seenplatte verwendet wird."

Die Deutsche Krebshilfe fördert "Be Smart - Don’t Start" seit vier Jahren. "Für die Deutsche Krebshilfe ist das Thema Nichtrauchen von großer Bedeutung", so Professor Dr. Dagmar Schipanski, Präsidentin der Deutschen Krebshilfe. "Denn jede dritte Krebserkrankung geht auf das Konto des Rauchens. Mit unserer Unterstützung von ‚Be Smart - Don't Start’ tragen wir dazu bei, dass Schülerinnen und Schüler Verantwortung für ihre eigene Gesundheit übernehmen."

"Der Schulklassen-Wettbewerb ‚Be Smart - Don't Start' ist ein zentraler Bestandteil der Maßnahmen der BZgA zur Förderung des Nichtrauchens bei Jugendlichen", so Peter Lang, Referatsleiter bei der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung. "Wie wirkungsvoll das Gesamtkonzept dieser Maßnahmen auf Bundes- und Landesebene ist, zeigen die aktuellen Zahlen zum Rauchverhalten Jugendlicher. Im Frühjahr 2007 bezeichneten sich nur noch 18 Prozent der Jugendlichen im Alter von 12 bis 17 Jahren als Raucher. In keiner der der bisher seit 1979 regelmäßig durchgeführten Befragungen der BZgA bei Jugendlichen konnte ein so niedriger Wert im Rauchverhalten festgestellt werden!" "Die Schule ist ein idealer Ort, an dem Kinder gesundes Verhalten lernen und erleben können", betont Johann-Magnus von Stackelberg, stellvertretender Vorstandsvorsitzender des AOK-Bundesverbandes. "Die Aktion leistet dort einen wichtigen Beitrag bei der Unterstützung von Kindern und Jugendlichen, damit sie erst gar nicht zu Rauchern werden oder sie sich das Rauchen wieder abgewöhnen. Deshalb ist die AOK bei der Aktion, Be Smar’t - Don’t Start besonders gerne dabei."

Der Wettbewerb zum Nichtrauchen "Be Smart - Don't Start" wird gefördert durch die Deutsche Krebshilfe, die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, die AOK Rheinland/Hamburg, Westfalen-Lippe und Baden-Württemberg, die Europäische Kommission, die Deutsche Herzstiftung und die Deutsche Lungenstiftung sowie durch weitere öffentliche und private Institutionen. Die Idee zum Wettbewerb entstand 1989 in Skandinavien. Der 11. Wettbewerb startet am 12. November 2007.

Informationen zu "Be Smart - Don’t Start" erhalten Interessierte beim Institut für Therapie- und Gesundheitsforschung, Düsternbrooker Weg 2, 24105 Kiel, Telefon 0431/5702944, Fax 0431/5702929, E-Mail: besmart@ift-nord.de, Internet: http://www.besmart.info

Erfolgreich bei Schulklassen Der Wettbewerb "Be Smart - Don’t Start" ist ein Nichtraucher-Programm für Schüler der sechsten bis achten Klassen. Viele Jugendliche beginnen in diesem Alter mit dem Rauchen zu experimentieren. Die Regeln des Wettbewerbs sind einfach: Mindestens 90 Prozent der Schüler einer Klasse entscheiden sich dafür, am Wettbewerb teilzunehmen. Die teilnehmenden Klassen verpflichten sich, ein halbes Jahr lang nicht zu rauchen. Wenn mehr als zehn Prozent der Schüler einer Klasse rauchen, scheidet die Klasse aus dem Wettbewerb aus. Die Schulklassen, die ein halbes Jahr lang rauchfrei waren, nehmen an einer Lotterie teil, bei der Geld- und Sachpreise verlost werden. Das Ziel des Wettbewerbs ist es, den ersten Griff zur Zigarette zu verhindern. "Be Smart - Don't Start" ist in der Prävention des Rauchens ein wesentlicher Bestandteil der modernen Gesundheitserziehung und -förderung an Schulen.