Übersicht / Ministerium für Gesundheit und Verbraucherschutz / Meldung vom 07.09.2011

Mittwoch, 07. September 2011, 17:50 Uhr

Ministerium für Gesundheit und Verbraucherschutz

Pressemitteilung

Saarländischer Gesundheitsminister Weisweiler begrüßt Konsens zur Erklärungslösung bei der Organspende

Saarbrücken – Der saarländische Gesundheitsminister und Vorsitzender des Gesundheitsausschusses im Bundesrat Georg Weisweiler begrüßt den heute im Gesundheitsausschuss gefassten Beschluss zum Thema Organspende für eine so genannte Entscheidungs- bzw. Erklärungslösung. Damit soll die derzeitige erweiterte Zustimmungslösung in eine Erklärungslösung umgewandelt werden, die jeden Bürger in einem geregelten Verfahren zu einer persönlichen Entscheidung auffordert, einer potenziellen Organspende zuzustimmen, nicht zuzustimmen oder sich nicht zu erklären. Bei unterbliebener Erklärung ist eine Organspende dann erlaubt, wenn die nächsten Angehörigen zustimmen. Dieser Beschluss spiegelt den auf der Gesundheitsministerkonferenz im Juni gefundenen Konsens der Länder wider.

Langfristig sieht Minister Weisweiler darüber hinaus die erweiterte Widerspruchslösung als Ziel an. Hierbei wird jeder Verstorbene als Organspender in Betracht gezogen – es sei denn, einer Organentnahme wurde ausdrücklich durch die jeweilige Person oder deren Angehörige widersprochen.

"Täglich sterben in Deutschland etwa drei Menschen, weil kein passender Organspender gefunden werden konnte. Leider haben immer noch zu wenig Menschen einen Organspendeausweis. Eine Entscheidung für einen solchen Ausweis ist eine Entscheidung für das Leben“, so Gesundheitsminister Weisweiler. „Unser gemeinsames Ziel ist es, jeden einzelnen noch stärker für die Wichtigkeit von Organspenden zu sensibilisieren und somit eine Steigerung der Organspenden zu erreichen."

Falls der Bundestag sich im weiteren Verfahren für die Einführung der Erklärungslösung entscheidet, wird das Saarland die folgenden Entwicklungen genau beobachten. Weisweiler abschließend: „Sollte die Erklärungslösung nicht den gewünschten Erfolg bringen, muss erneut über die Einführung einer Widerspruchslösung nachgedacht werden.“

Hintergrund: Mehr Informationen gibt es auch im Internet unter http://www.organspende.saarland.de. Dort können Sie auch einen Organspendeausweis bestellen oder direkt online ausfüllen und ausdrucken. Im Saarland wurden 2010 insgesamt 72 Organe gespendet, es gab 21 Organspender. 79 Transplantationen wurden im Saarland durchgeführt.

Allgemeine Hinweise zu unserem Newsletter: Dieser Newsletter ist ein Angebot der saarländischen Landesregierung und ihrer Ministerien. Er wird in unregelmäßiger Folge kostenlos an die Abonnenten verschickt.

* Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr erhalten möchten, können Sie ihn hier abbestellen. * Bitte beachten Sie hierzu auch unsere Hinweise zum Datenschutz.

Ministerium für Gesundheit und Verbraucherschutz Verantwortlich für den Inhalt: Ministerium für Gesundheit und Verbraucherschutz