Übersicht / John Warning Corporate Communications GmbH / Meldung vom 29.01.2007

Montag, 29. Januar 2007, 15:07 Uhr

John Warning Corporate Communications GmbH

Endoskopie-Symposium zeigt Innovationen

Sanftere Methoden bei der Darmkrebsvorsorge und neue Chancen für Menschen mit Übergewicht

Düsseldorf – 29. Januar 2007: Darmkrebs - heute noch immer ein Tabuthema - ist die zweithäufigste Krebstodesursache bei Männern und Frauen. Auf dem "9. Internationalen Symposium: Diagnostische und Therapeutische Endoskopie" demonstrieren Experten sanftere Vorsorge-Methoden. Das Internationale Symposium findet vom 2. - 3. Februar 2007 im Congress Center Düsseldorf (CCD) statt. Die Live-Demonstrationen werden in diesem Jahr erstmals komplett in "High Definition Television" (HDTV) übertragen.

Die Experten sind sich einig darüber, dass die Zahl der Vorsorgefreiwilligen dringend erhöht werden muss. Heutige Statistiken sind erschreckend: Menschen ohne Beschwerden sehen den Sinn von Vorsorgeuntersuchungen nicht ein, denn bei den Deutschen steht die Pannenvorsorge höher im Kurs als die manchmal lebenswichtige Eigenvorsorge. Durch die Fortschritte der Technik gibt es mittlerweile schonende Behandlungsweisen. So passt sich beispielsweise ein neuartiges computerisiertes Endoskop dem Darmverlauf an und vermeidet so Spannungen. Darüber hinaus wird derzeit eine verschluckbare Videokapsel für den sanften Einsatz bei der Dickdarmkrebsvosorge getestet.

Die rasante Weiterentwicklung der Endoskopie bietet auch Menschen mit extremen Übergewicht (extreme Adipositas) neue Chancen: die transorale Methode - ohne Öffnung der Bauchdecke kann so eine vertikale Magenverkleinerung durchgeführt werden. Diese innovative Methode bietet dem Patienten viele Vorteile: Denn durch diesen endoskopischen Eingriff ohne Narben, kann der Patient bereits am Tag nach der Behandlung entlassen werden. In der gastroenterologischen Klinik des Erasmus Hospitals der Freien Universität Brüssel wurden die ersten 20 Patienten in einer Pilotstudie behandelt. Prof. Jacques Devière, Direktor dieser Abteilung, demonstriert beim "9. Internationalen Symposium: Diagnostische und Therapeutische Endoskopie" diese Innovation und zieht Bilanz der Pilotstudie.

Insgesamt führen rund 20 international renommierte Endoskopie-Experten beim Symposium in Düsseldorf Eingriffe durch, die erstmalig in HDTV Qualität live aus der Medizinischen Klinik des Evangelischen Krankenhauses Düsseldorf (EVK) zum Auditorium in das Congress Center Düsseldorf übertragen werden. Es werden über 1000 Teilnehmer aus dem In- und Ausland zu der von Prof. Horst Neuhaus, EVK Düsseldorf, gegründeten und geleiteten Veranstaltung erwartet.

Olympus Deutschland ist Partner des "9. Internationalen Symposiums: Diagnostische und Therapeutische Endoskopie" und garantiert einen vollständig digitalisierten Signaltransfer in HDTV-Qualität.

Abdruck honorarfrei / Belegexemplar erbeten. Quelle: 9. Internationales Symposium: Diagnostische und therapeutische Endoskopie, 02.-03. Februar 2007, Congress Center Düsseldorf

Herausgeber: Prof. Dr. Horst Neuhaus, Dr. Brigitte Schumacher, Evangelisches Krankenhaus Düsseldorf, Kirchfeldstr. 40, 40217 Düsseldorf, medizinischeklinik@evk-duesseldorf.de, www.evk-duesseldorf.de