Übersicht / BMG - Bundesministerium für Gesundheit / Meldung vom 26.01.2007

Freitag, 26. Januar 2007, 14:35 Uhr

BMG - Bundesministerium für Gesundheit

Bundesministerium für Gesundheit

Schritt halten mit Arminia Bielefeld

Berlin – Fußball-Bundesligist Arminia Bielefeld zeigt nicht nur auf dem Rasen Einsatz, auch beim Thema gesundheitliche Prävention sind die Kicker aus Ostwestfalen erstklassig. Unter dem Motto "Jeden Tag 3.000 Schritte extra" unterstützen die Fußballer die Kampagne "Bewegung und Gesundheit" des Bundesgesundheitsministeriums und engagieren sich für mehr körperliche Bewegung im Alltag.

Mit dem Start der Rückrunde wird die Arminia bei jedem Heimspiel den neuen Stadionfilm der Kampagne "Bewegung und Gesundheit" auf der Anzeigetafel zeigen und so die Fans zu mehr Bewegung im Alltag aufrufen. Studenten der Berliner Universität der Künste hatten die Idee zum originellen Film und setzten das Format im Auftrag des Ministeriums um.

Arminia Kapitän Mathias Hain zum Engagement seiner Mannschaft: "Gerade wir Sportler sind für viele Menschen Vorbilder und tragen Verantwortung. Deshalb unterstützt die Arminia die Kampagne ‚Bewegung und Gesundheit‘ des Bundesgesundheitsministeriums. 3.000 Schritte extra jeden Tag sind für fast alle Menschen machbar und lassen uns länger gesund bleiben. Wir hoffen, dass möglichst viele Menschen mitgehen und gemeinsam mit uns auf dem Weg zu mehr Gesundheit die Nase vorn haben."

Beim ersten Spiel der Arminen in der Rückrunde stehen sogar 22 Unterstützer der Kampagne auf dem Platz, denn auch der HSV setzt sich seit November 2006 für "Jeden Tag 3.000 Schritte extra" ein.

Seit Mai 2005 ruft Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt mit der bundesweiten Kampagne "Bewegung und Gesundheit" zu mehr gesundheitlicher Prävention auf. Zahlreiche Vereine, Unternehmen, Prominente, darunter Senta Berger, Oliver Bierhoff, Jörg Pilawa, Jeanette Biedermann und Reinhold Messner sowie über 310.000 Bürgerinnen und Bürger haben sich der Kampagne bereits angeschlossen. Kooperationspartner sind der Deutsche Olympische Sportbund und der Deutsche Wanderverband.