Übersicht / Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Familie und Frauen ... / Meldung vom 20.04.2007

Freitag, 20. April 2007, 13:12 Uhr

Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Familie und Frauen Rheinland-Pfalz

Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Familie und Frauen Rheinland-Pfalz

Start des Screenings zur Früherkennung von Brustkrebs

Mainz – Ab Mai beginnt das Mammographie-Screening zur Früherkennung von Brustkrebs in Rheinland-Pfalz, wie Gesundheitsministerin Malu Dreyer heute in Mainz ankündigte. Das Screening für Frauen zwischen 50 und 69 Jahren startet zunächst in Rheinhessen, bis Frühjahr 2008 folgen weitere Screening-Einheiten in den Regionen Koblenz, Trier und Pfalz. Dies sei ein wichtiger Schritt zu einer noch besseren Früherkennung von Brustkrebs, wie die Ministerin gemeinsam mit dem Vorstandsvorsitzenden der AOK-Rheinland-Pfalz, Walter Bockemühl, und dem Vorsitzenden der Kassenärztlichen Vereinigung Rheinland-Pfalz, Dr. Carl-Heinz Müller, im Rahmen einer Pressekonferenz betonte. Im Anschluss an die Pressekonferenz eröffnete Malu Dreyer im Mainzer Rathaus eine Ausstellung des Frauenmuseums Bonn, die sich künstlerisch und informativ mit dem Thema "Brustgesundheit" auseinandersetzt und bis zum 12. Mai hier zu sehen ist. Internationale Studien hätten gezeigt, dass ein Mammographie-Screening- Programm, also eine qualitätsgesicherte Reihenuntersuchung, für die Altersgruppe der 50- bis 69-jährigen Frauen die Sterblichkeit an Brustkrebs senke, so die Ministerin.

Grund für die Altersbegrenzung sei, dass Frauen in dieser Altersgruppe am meisten von dem Screening profitierten, da sie am häufigsten von Brustkrebs betroffen seien. Die Krankenkassen unterstützen das Programm maßgeblich, indem sie nicht nur die Kosten der Untersuchungen tragen, sondern sich darüber hinaus finanziell an den Aufklärungsmaßnahmen beteiligen. Walter Bockemühl: "Die Kassen sehen in dem neuen Programm eine große Chance, die Gesundheit und damit die Lebensqualität der Frauen mit einem für die Versicherten überschaubaren Aufwand zu erhalten".

Im Rahmen des Screenings werden die Frauen alle zwei Jahre routinemäßig von der Zentralen Stelle bei der Kassenärztlichen Vereinigung Rheinland-Pfalz (KV RLP) zu einer freiwilligen Röntgen-Untersuchung der Brust eingeladen. Die Einladung enthält Informationen über das Screening und einen konkreten Terminvorschlag für die Untersuchung einer regional zuständigen radiologischen Praxis. Jedes Röntgenbild wird von zwei radiologischen Ärzten unabhängig voneinander beurteilt; dies ist ein wichtiges Qualitätsinstrument des Programms, da es Fehldiagnosen reduziert. Die Frauen werden innerhalb einer Woche über den Befund informiert. Bei unklaren oder auffälligen Befunden wird die Frau zur weiteren diagnostischen Abklärung durch den programmverantwortlichen Arzt eingeladen. Sollte sich der Verdacht auf eine Krebserkrankung bestätigen, bespricht der Arzt in Zusammenarbeit mit dem betreuenden Frauenarzt das weitere Vorgehen mit der Patientin. Für ganz Rheinland-Pfalz ist nach Angaben der Ministerin mit etwa 120.000 Untersuchungen pro Jahr zu rechnen.

"Mammographie ist ein wichtiger Baustein der Brustkrebsfrüherkennung und ergänzt die persönliche Vorsorge beim Frauenarzt. Daher sollte jede Frau ihren gesetzlichen Anspruch auf eine kostenlose Untersuchung im Abstand von zwei Jahren nutzen. Eine regelmäßige Untersuchung verschafft Sicherheit. Brustkrebs kann nicht verhindert werden, aber frühzeitiges Erkennen verbessert die Heilungschancen und gibt den betroffenen Frauen die Möglichkeit einer schonenden Behandlung", sagte Dr. Müller, Vorstandsvorsitzender der Kassenärztlichen Vereinigung Rheinland-Pfalz.

Jährlich erkranken mehr als 2.600 Frauen in Rheinland-Pfalz neu an Brustkrebs. Der Kampf gegen diese Krankheit bleibe daher ein prioritäres gesundheitspolitisches Ziel der Landesregierung, sagte die Ministerin. Mit dem jetzt eingeführten Mammographie- Screening werde die Vorsorge und Früherkennung deutlich verbessert. Diesem Ziel diene auch das Projekt Brustlife, das das Land seit einigen Jahren gemeinsam mit Partnern durchführe und das Frauen, und hier speziell Migrantinnen, für das Thema sensibilisiere. Zur Verbesserung der Behandlung von an Brustkrebs erkrankten Frauen seien fünf Brustzentren an rheinland-pfälzischen Krankenhäusern eingerichtet und Disease-Management-Programme eingeführt worden. Wichtige Partner bei der psychosozialen und psychoonkologischen Betreuung seien das Tumorzentrum in Mainz und die Krebsgesellschaft Rheinland-Pfalz, die auch eine wichtige Rolle bei der Fortbildung von Fachkräften spielen. Darüber hinaus verfüge Rheinland-Pfalz über ein mit finanzieller Förderung des Landes gut ausgebautes Netzwerk der Selbsthilfe, mit vielfältigen Angeboten für betroffene Frauen und ihre Angehörigen, so die Ministerin.