Übersicht / P.E.G. Einkaufs- und Betriebsgenossenschaft eG / Meldung vom 28.12.2018

Freitag, 28. Dezember 2018, 12:12 Uhr

P.E.G. Einkaufs- und Betriebsgenossenschaft eG

Pressemitteilung

Verantwortlichkeitswechsel bei der P.E.G. eG München

München – Gerhard Heß wird zum 01. Januar 2019 die Verantwortung für den Strategischen Einkauf der P.E.G. eG München übernehmen. Er folgt damit Dr. Michael Keller, der beim PEG-Mitglied Schön Klinik Prien die Leitung für Materialwirtschaft und Logistik verantworten wird. Stefan Köbler hat in Zukunft zu seiner bestehenden Aufgabe als Leiter Fachberatung auch die Gesamtvertriebsverantwortung.

Gerhard Heß verfügt über langjährige Vertriebserfahrung in der Med-Tech Industrie und ist mehr als 10 Jahre als Vertriebsleiter und Prokurist für die P.E.G. eG tätig.

Stefan Köbler war ebenfalls in der Medizintechnologieindustrie im Vertrieb aktiv, bevor er im Jahr 2010 bei der P.E.G. die Führung der Fachberatung übernommen hat.

„Wir sind überzeugt, dass diese internen Lösungen die Erwartungen unserer Anteilseigner erfüllen werden. Die genossenschaftliche Rechtsform baut auf Vertrauen und Solidarität, da ist personelle Kontinuität eine wesentliche Grundlage“, so der Vorstandsvorsitzende, Anton J. Schmidt.

Dr. Michael Keller hat nach dem Studium Industrieerfahrung gesammelt, bevor er für zwei private Krankenhausträger in verantwortlichen Positionen Erfolge erzielen konnte. In den letzten 4 ½ Jahren hat er den Strategischen Einkauf der P.E.G. geprägt und viele Impulse gesetzt. „Dr. Keller ist es gelungen, mit seiner Fachkenntnis und seinen analytischen Fähigkeiten für die P.E.G. solide Grundlagen für eine erfolgreiche Zukunft zu gestalten. Dafür danken wir ihm und drücken ihm die Daumen für seine neue Aufgabe“, sagt Anton J. Schmidt. Er bleibt in seiner Funktion ein enger Partner der P.E.G..

Die P.E.G. hat derzeit rund 3.300 Gesundheits- und Sozialeinrichtungen als Miteigentümer und bewegt mehr als 900 Mio. € vermittelte Umsätze im deutschen Beschaffungsmarkt der Gesundheitswirtschaft. Der Schwerpunkt der genossenschaftlichen Leistung liegt dabei vor allem auf der ganzheitlichen Betrachtung von Beschaffungs- und Behandlungskosten und der wirtschaftlichen Gesamtentwicklung von Gesundheitseinrichtungen.