Übersicht / Senatsverwaltung für Gesundheit, Umwelt und Verbraucherschutz / Meldung vom 29.11.2011

Dienstag, 29. November 2011, 10:07 Uhr

Senatsverwaltung für Gesundheit, Umwelt und Verbraucherschutz

Presse-Einladung:

Verdienstorden für Ulrich Meurer

Berlin – Seit mehr 25 Jahren ist Ulrich Meurer beruflich und ehrenamtlich aktiv in der Aids-Hilfe und der Aids-Prävention. Dafür wurde er jetzt vom Bundespräsidenten mit dem Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet. Der Staatssekretär für Gesundheit Prof. Dr. Benjamin-Immanuel Hoff wird dem Berliner die hohe Auszeichnung am Donnerstag, dem Welt-Aids-Tag, überreichen.

Seit sich die Krankheit Aids ausgebreitet hat, gehört Ulrich Meurer zu den Aktivisten, die sich dem Kampf gegen die Krankheit verschrieben haben. Er hat sein Engagement 1985 mit dem Aufbau der Aids-Initiative Karlsruhe begonnen. Später arbeitete er haupt- und ehrenamtlich bei der Berliner Aids-Hilfe. Gesundheitsstaatssekretär Hoff würdigt dieses Engagement als ein außergewöhnliches, mit dem er vielen von Aids und HIV Betroffenen und deren Angehörigen Mut gemacht hat. „Besonders hervorzuheben ist seine Arbeit für das Café PositHiv. Dieses Café entstand als ein Projekt für Menschen mit HIV und Aids und war als erstes seiner Art Vorbild für viele ähnliche Projekte bundesweit. Sein Name wird immer mit dem Café PositHiv, das er maßgeblich geprägt hat, verbunden bleiben.

Ulrich Meurer war zudem Mitglied im Vorstand der Deutschen Aids-Hilfe und arbeitete ehrenamtlich in der Arbeitsgruppe Chronisch Kranke in der Bundesarbeitsgemeinschaft für Behinderte. Er veröffentlichte Bücher und Publikationen rund um das Thema HIV und Aids. Nach der Wiedervereinigung hat er entscheidend dazu beigetragen, dass die Selbsthilfeinitiativen zügig auch in den neuen Bundesländern gegründet wurden.

Ulrich Meurer hat sich in der Aids-Prävention große Verdienste erworben. Er hat entscheidend dazu beigetragen, dass die Erkrankung in der Öffentlichkeit mehr und mehr akzeptiert und die Stigmatisierung Betroffener abgebaut wird. Er hat vielen von HIV und Aids Betroffenen Mut gemacht und ihnen persönlich geholfen, mit der Krankheit leben zu lernen. Seinem unermüdlichem Engagement im Kampf gegen HIV und Aids gilt großer Dank und Anerkennung“, so Staatssekretär Prof. Hoff.

Die Ordensverleihung findet statt am Donnerstag, dem 1. Dezember 2011 um 9.30 Uhr im Raum 4.120 in der Oranienstraße 106 in 10969 Berlin.