Übersicht / VitaVea AG / Meldung vom 20.12.2006

Mittwoch, 20. Dezember 2006, 11:35 Uhr

VitaVea AG

VitaVea AG

VitaVea AG übernimmt die Baur-Gruppe - Markt für Arzneibäder und Badezusätze im Umbruch

Neukirchen-Vluyn – Die VitaVea AG wird die Baur-Gruppe übernehmen, die im Markt für Arzneibäder und Badezusätze in Deutschland eine führende Stellung einnimmt. Mit diesem Schritt will sich Vitavea im zukünftigen Wachstumsmarkt für medizinische Badezusätze positionieren. Die Baur Gruppe hat sich seit mehreren Jahrzehnten am Markt etabliert und zählt zu den Firmen mit der größten Erfahrung in diesem Segment. Das teilte VitaVea in Neukirchen-Vluyn mit.

Die Baur-Gruppe im Kurzprofil

Die Meba GmbH und die Adolf Baur GmbH bilden zusammen die Baur Gruppe. Die bereits im Jahre 1947 von dem Chemiker Adolf Baur gegründete Adolf Baur GmbH hat sich seit ihrer Gründung mit der Entwicklung und Produktion von medizinischen Badezusätzen beschäftigt und entwickelte sich über die Jahre zu einem wichtigen Anbieter für medizinische und kosmetische Bäder im deutschsprachigen Raum. Mitte der siebziger Jahre verkaufte Hans Baur die Gesellschaft aus Altersgründen an die Familie Loefert, die jetzt ihrerseits die Unternehmensgruppe an die VitaVea AG veräußert. Auf dem deutschen Markt sind ca. 120 Präparate im Segment der medizinischen Badezusätze verfügbar und von diesen Zulassungen gehören 36 Präparate den Unternehmen Meba GmbH und der Adolf Baur GmbH. Gemeinsam verfügen die beiden Gesellschaften über den größten "in einer Hand gehaltenen" Anteil der am deutschen Markt zugelassenen Heilbäder.

Die Baur Gruppe konnte sich aufgrund ihrer Flexibilität in der Vergangenheit ausgezeichnet positionieren. Aufgrund der großen Nachfrage konnten einige Großaufträge nur im Zusammenwirken mit leistungsfähigen Lohnherstellern ausgeführt werden. Mittlerweile übersteigen die Kundenaufträge die eigenen Produktionsmöglichkeiten so deutlich, dass mit dem Einstieg der VitaVea AG eine Ausweitung der Kapazitäten durch Zukauf weiterer Produktionsstätten realisiert werden soll. Diese Maßnahme soll dem Entwicklungspotential der Unternehmensgruppe, durch die Bereitstellung höherer Verkaufs- und Produktionsvolumina, gerecht werden.

Synergieeffekt: Vitaminpräparate und Arzneibäder aus einer Hand

Die VitaVea AG hat sich auf die Herstellung von Nahrungsergänzungsmitteln und Vitaminpräparaten im Premium-Bereich spezialisiert, die die gesamte Tagesdosis an Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen abdecken können. Sämtliche Produkte werden ausschließlich in Deutschland hergestellt und enthalten Vitalstoffe in Arzneibuchqualität, was durch ständige Laboruntersuchungen kontrolliert wird.

Mit dem Erwerb der Arzneibäder-Sparte stellt die VitaVea AG ihr Produktportfolio auf ein wesentlich breiteres Fundament. Die beiden Produktlinien - Vitaminpräparate und Nahrungsergänzungsmittel auf der einen und Badezusätze auf der anderen Seite - ergänzen sich insofern ideal, da sie über die gleichen Vertriebskanäle vermarktet werden können, was zu entsprechenden Synergieeffekten führt.

Die VitaVea AG ist die operative Tochter der US-amerikanischen VitaVea Inc., deren Aktien an der Deutschen Börse in Frankfurt (WKN: A0LFMG, ISIN: US92849C1053) und New York (OTC BB: VVEA.OB) gehandelt werden.

Kontakt:

Pressekontakt:
VitaVea AG
Roger Lière
Pascalstraße 5
47506 Neukirchen-Vluyn

Tel.: 02845 - 910 450
Fax: 02845 - 910 130
E-Mail: info@vitavea.ag