Übersicht / gesine.net AG / Meldung vom 17.04.2009

Freitag, 17. April 2009, 11:32 Uhr

gesine.net AG

Parasitenbekämpfung

Wie Sie Ihre Haustiere vor Zecken und Flöhen schützen können

Berlin – Der Winter war lang und kalt, doch die milden Temperaturen laden nun wieder zu ausgedehnten Spaziergängen mit dem Hund ein. Auch Katzen streunen durch Wald und Flur. Mitunter kehren die Tiere nicht allein von ihrem Ausflug zurück: Im Fell können sich leicht Flöhe oder Zecken festsetzen, die nicht nur für die Tiere, sondern auch für den Menschen gefährlich werden können. In den gesine-Mitgliedsapotheken erfahren Tierhalter wie sie sich und ihren Liebling schützen können.

Sobald die Temperatur auf über zehn Grad steigt, wachen Zecken aus ihrem Winterschlaf auf. „Zecken sind Parasiten, sie benötigen zum Überleben das Blut von Menschen oder Tieren”, erklärt Susanne Lorra, Apothekerin und Vorstandsvorsitzende der gesine.net AG. Die Spinnentiere lauern ihren Wirten auf Wiesen, an Wegrändern oder im Unterholz auf. Hunde und Katzen streifen häufig an Grashalmen und Sträuchern entlang und fangen sich auf diesem Wege leicht eine Zecke ein.

Es kommt nicht selten vor, dass Zecken zu Hause vom Tier auf den Menschen übergehen. „An der Bissstelle verursachen sie unter Umständen Entzündungen oder gar Abszesse. Zudem können Zecken mit ihrem Speichel gefährliche Krankheiten wie Frühsommer- Meningoenzephalitis (FSME) und Borreliose übertragen”, warnt Lorra.

Doch weder Menschen noch Tiere sind den Parasiten wehrlos ausgeliefert: Mit einem Spray aus der Apotheke können Zecken bei Hunden und Katzen zuverlässig abgetötet werden. „Die Behandlung hält lange vor: Wurde das Tier einmal eingesprüht, wirkt das Mittel bis zu vier Wochen”, sagt Lorra. Alternativ gibt es in gesine-Mitgliedsapotheken auch so genannte „Spot-on”-Präparate. Dabei handelt es sich um Lösungen, die mit kleinen Pipetten auf die Haut des Tieres aufgetragen werden und verhindern, dass sich Zecken festsetzen.

Doch nicht nur Zecken können den Haustieren zur Plage werden. Auch Flöhe sind weniger harmlos als viele Menschen denken. „Manche Hunde leiden unter einer Flohstichallergie. Außerdem können die Parasiten eine Infektion mit Bandwürmern übertragen”, sagt Lorra. Auch gegen Flöhe gibt es Präparate aus der Apotheke, die bis zu drei Monate schützen. Der beste Schutz für Frauchen und Herrchen sind lange Kleidung und festes Schuhwerk. Da eine derartige Schutzmontur vor allem im Sommer nicht immer möglich ist, gibt es Sprays, die Zecken abwehren. „Die enthaltenen Stoffe irritieren das Ortungssystem, mit dem die Zecken normalerweise ihr Opfer finden”, sagt Lorra.

Ansprechpartner: Dirk Ehrich, Tel.: 030 - 805 89 670

Hinweis an die Redaktion: gesine ist ein unabhängiger Zusammenschluss von selbstständigen Apothekern und niedergelassenen Ärzten. Gemeinsam setzen die knapp 200 Mitglieder der Vereinheitlichung der Gesundheitsversorgung kreative Konzepte entgegen.