Übersicht / Stiftung Gesundheit / Meldung vom 20.12.2021

Montag, 20. Dezember 2021, 14:40 Uhr

Stiftung Gesundheit

Pressemitteilung

Ein Jahr nach der Einführung: Apps auf Rezept etablieren sich

Hamburg – 20. Dezember 2021

Ärzt:innen sehen hohen Nutzen in vielen Bereichen / Studie der Stiftung Gesundheit zeigt Bremsfaktoren auf

Ein Jahr nach der Einführung sind verschreibungsfähige Digitale Gesundheitsanwendungen (DiGA) auf dem Weg, ein etablierter Teil der Gesundheitsversorgung zu werden. Zu diesem Ergebnis kommt die repräsentative Studie „Ärztinnen und Ärzte im Zukunftsmarkt Gesundheit 2021/2“, die die Stiftung Gesundheit Mitte Dezember veröffentlicht hat. „Mehr als 80 Prozent der Ärzte sind mittlerweile mit den Apps auf Rezept vertraut“, berichtet Prof. Dr. Dr. Konrad Obermann, Forschungsleiter der Stiftung Gesundheit. „Und etwa jeder fünfte Arzt hat bereits praktische Erfahrungen mit diesem neuen Instrument gesammelt.“

Wirksam bei gezieltem Einsatz

Den Apps auf Rezept stehen Ärzt:innen grundsätzlich positiv gegenüber: Zwei Drittel von ihnen sind der Meinung, dass gezielt eingesetzte Apps überaus hilfreich sein können. Den größten Nutzen sehen Ärzt:innen derzeit bei Tagebuchanwendungen (82,7 Prozent), gefolgt von Apps zur Ernährungsberatung (77,3 Prozent), zur Aufzeichnung von Vitalparametern sowie zur Verhaltenskontrolle (jeweils 76,7 Prozent). Kritisch sehen sie dagegen einem Einsatz von DiGA in psychischen Anwendungsbereichen wie Depressionen oder Suchtverhalten: In diesen Bereichen halten weniger als 40 Prozent einen Einsatz für sinnvoll.

Studie identifiziert Hürden

In der aktuellen Studie quantifiziert die Stiftung Gesundheit erstmals auch die Hürden, die den Einsatz von DiGA aus Sicht der Ärzte derzeit erschweren: „Mit rund 70 Prozent stehen hier datenschutzrechtliche Bedenken klar an der Spitze“, berichtet Obermann. Zudem hätten jeweils knapp die Hälfte der Responder Zweifel an der Wirksamkeit, Zweifel an der Patienten-Motivation oder bemängelten fehlende Testmöglichkeiten für Behandler:innen. Organisatorische Hürden dagegen stellten nur noch für knapp ein Drittel der Ärzt:innen ein Hemmnis dar: „Das spricht dafür, dass in diesem Bereich alle Beteiligten ihre Hausaufgaben gemacht haben“, so Obermann.

Als größte Hemmnisse für den Einsatz von DiGA sehen Ärzt:innen neben Datenschutzbedenken Zweifel an der Wirkung sowie an der Motivation der Patient:innen, Apps auf Rezept zu nutzen.

Die aktuelle Studie ist Teil der Studienreihe „Ärztinnen und Ärzte im Zukunftsmarkt Gesundheit“, mit der die Stiftung Gesundheit seit 2005 Trends und Entwicklungen im Gesundheitssektor untersucht. Für die aktuelle Ausgabe befragte die Stiftung Gesundheit ein repräsentatives Sample ambulant tätiger Ärzt:innen und Psychologischer Psychotherapeut:innen und verglich die Ergebnisse mit der Vorgängerstudie aus dem Jahr 2020.

Alle Ausgaben der Studienreihe finden Sie in der Rubrik „Forschung“.