Übersicht / Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz / Meldung vom 05.12.2011

Montag, 05. Dezember 2011, 13:14 Uhr

Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Wenn sich das Immunsystem gegen den eigenen Körper richtet

6. Arzt-Patienten-Seminar "Lupus" in der Universitätsmedizin Mainz

Mainz – Wenn sich das Immunsystem gegen den eigenen Körper richtet, ist dieser schnell überlistet. Bei Patienten, die unter der Erkrankung Lupus erythematodes leiden, ist dies der Fall. Ihre Antikörper zerstören die gesunden Zellen des eigenen Körpers, anstatt als Werkzeuge des Immunsystems Viren oder Bakterien zu bekämpfen. Der Lupus erythematodes ist eine chronisch-entzündliche Autoimmunerkrankung, die schubweise verläuft und zu lebenslangen Behinderungen führen oder sogar lebensbedrohlich sein kann. Zum sechsten Arzt-Patienten-Seminar über diese Erkrankung laden die I. Medizinische Klinik und Poliklinik der Universitätsmedizin Mainz und das Sana-Rheumazentrum RLP im Rahmen des Weltrheumatages am Samstag, 10. Dezember ein. Es findet statt von 09.30 bis 14.00 Uhr im Hörsaal der Hautklinik, Gebäude 401, Universitätsmedizin, Langenbeckstr.1, 55131 Mainz. Der Eintritt ist frei.

Um Anmeldung wird bis zum 8. Dezember gebeten bei Frau Anna Hazenbiller unter der Telefonnummer 06131-17-7128, Fax: 06131-17-3492, E-Mail: anna.hazenbiller@unimedizin-mainz.de.

Im ersten Teil der Veranstaltung thematisieren die Vorträge Lupus bei Kindern sowie die Wirkungen und Nebenwirkungen von Lupus-Medikamenten. Der zweite Veranstaltungsblock widmet sich Gefäßveränderungen bei Lupus und stellt neue Therapieansätze und spannende Studienergebnisse vor.

In Deutschland sind rund 40.000 Menschen vom Lupus erythematodes betroffen - weltweit schätzt man die Zahl auf mindestens fünf Millionen Menschen. Das Krankheitsbild ist komplex und variabel: Da unterschiedliche Organe von den Attacken des eigenen Immunsystems betroffen sein können, sind die klinischen Symptome so individuell verschieden und „bunt“, dass man beim Lupus erythematodes vom „medizinischen Chamäleon“ spricht. Es dauert daher häufig lange, bis die Krankheit erkannt wird. Zu den Frühsymptomen gehören unspezifische Beschwerden wie Schwäche, Müdigkeit oder Leistungsknick. Die I. Medizinische Klinik und Poliklinik der Universitätsmedizin Mainz und das Sana-Rheumazentrum RLP gehören zu den wenigen Zentren in Deutschland, die sich auf diese Erkrankung spezialisiert haben. Die Universitätsmedizin bietet eigens für die Lupus-Patienten eine Sprechstunde an. Unter der Leitung von Universitätsprofessor Dr. Andreas Schwarting erforscht sie zudem die Grundlagen der Krankheit und entwickelt neue Therapiekonzepte.