Übersicht / Verbraucherzentrale NRW / Meldung vom 29.01.2007

Montag, 29. Januar 2007, 13:18 Uhr

Verbraucherzentrale NRW

Ratgeber: PATIENTENVERFÜGUNG

GARANT FÜR MEHR SELBSTBESTIMMUNG IM ERNSTFALL

Düsseldorf – Im Ernstfall möchten viele Menschen nicht durch Maschinen und Schläuche am Leben gehalten werden. Dennoch gibt’s gleichzeitig eine Scheu, Vorsorgewünsche für Krankheit oder Unfall zu formulieren. Gründe sind die Angst vor dem Tabuthema Tod oder auch Unkenntnis über geltende Bestimmungen. Wer rechtzeitig eine Patientenverfügung verfasst, hält darin fest, wie er leben und sterben möchte, wenn er selbst keine Entscheidungen mehr treffen kann. Die Beschäftigung mit diesem Thema leistet auch einen wichtigen Beitrag in der Diskussion um Ster­behilfe.

Der Ratgeber "Patientenverfügung" der Verbraucherzentrale NRW liefert dazu die nötige Hilfestellung: Auf knapp 100 Seiten sind Informationen zur Patientenverfügung, Vorsorgevollmacht und Betreu­ungsverfügung mit wichtigem Hintergrundwissen, Praxisbeispielen und Formulierungshilfen zusammengefasst. Darüber hinaus gibt das Buch Anregungen für den ganz persönlichen Umgang mit dem Sterben und ermutigt Leser, persönliche Regelungen für das eigene Lebensende selbst in die Hand zu nehmen.

Den Ratgeber "Patientenverfügung" gibt es für 5,90 Euro in allen Bera­tungsstellen der Verbraucherzentrale NRW. Für zuzüg­lich 2,50 Euro (Porto und Versand) kommt er gegen Rechnung auch ins Haus.

Bestellmöglichkeiten: Verbraucherzentrale NRW, Versandservice, Adersstr. 78, 40215 Düsseldorf Tel: (01 80) 50 01 433 (0,14 Euro pro Minute aus dem deutschen Festnetz) Fax: (02 11) 38 09-235, E-Mail: publikationen@vz-nrw.de Internet: www.ratgeber-verbraucherzentrale.de

Hinweis an die Redaktionen: Rezensionsexemplare unter Faxnummer: (02 11) 38 09-235 Ansprechpartner für Medien: Heike Nordmann, Tel: (02 11) 38 09-204 Titelbild (dpi und Größe in cm angeben): anke.adolph@vz-nrw.de