Übersicht / Klinikum der Johannes Gutenberg-Universität Mainz / Meldung vom 23.04.2007

Montag, 23. April 2007, 15:35 Uhr

Klinikum der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Terminhinweis

Internationaler Erfahrungsaustausch - Rund 350 Teilnehmer aus 17 Nationen werden beim internationalen Kongress der European Urogynaecological Association in Mainz erwartet

Mainz – Am 27. und 28. April findet der 3. Internationale Kongress der European Urogynaecological Association (EUGA) im neu gestalteten Congress Centrum Mainz statt. Die Veranstaltung rund um das breite Spektrum der Urogynäkologie mit rund 350 Teilnehmern aus 17 Nationen wird organisiert durch den Präsidenten der EUGA und Leiter der Klinik und Poliklinik für Geburtshilfe und Frauenkrankheiten des Klinikums der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Prof. Dr. Heinz Kölbl.

Die Urogynäkologie beschäftigt sich mit Erkrankungen der unteren Harnwege und des Beckenbodens bei Frauen -- dazu zählen beispielsweise verschiedene Formen der Inkontinenz. Das wissenschaftliche Programm des Kongresses behandelt aktuelle Diagnose- und Therapiemöglichkeiten bei dieser und weiteren urogynäkologischen Erkrankungen. Minimal-invasive Behandlungsmethoden, neue Therapiekonzepte, verschiedene operative Techniken, kosmetische Rekonstruktionen des Genitalbereiches und die Entwicklung neuer Standards sind nur einige Themenbereiche. Internationale Spezialisten werden zu aktuellen und kontroversen Themen Vorträge halten und im Anschluss daran gemeinsam mit den Teilnehmern diskutieren.

Ebenfalls haben die Teilnehmer die Möglichkeit mit "Hands on"-Kursen in verschiedenen Workshops und Video-Sessions ihr Wissen zu erweitern. Begleitet wird das Programm von einer umfassenden Ausstellung zum Themengebiet.

"Ziel der Veranstaltung ist der internationale Erfahrungsaustausch und die Anregung einer kritischen Diskussion mit der Entwicklung neuer qualitätsgesicherter Lösungsansätze und Perspektiven auf dem Gebiet der Urogynäkologie", so der Organisator der Veranstaltung Prof. Heinz Kölbl.

Ausführliches Programm: http://www-klinik.uni-mainz.de