Übersicht / Ministerium für Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie / Meldung vom 04.10.2013

Freitag, 04. Oktober 2013, 10:36 Uhr

Ministerium für Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie

Pressemitteilung

St. Ingbert unterzeichnet Kooperationsvereinbarung und tritt dem Verbund von "Das Saarland lebt gesund!" bei

Saarbrücken – Am 3. Oktober ist die Stadt St. Ingbert als 18. Kommune dem Kooperationsverbund „Das Saarland lebt gesund!“ beigetreten. Gesundheitsminister Andreas Storm, Franz Gigout von der Landesarbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung und St. Ingberts Oberbürgermeister Hans Wagner unterzeichneten hierzu im Rahmen der Eröffnung der diesjährigen Ingobertusmesse die Kooperationsvereinbarung.Im Januar 2011 startete die landesweite Kampagne „Das Saarland lebt gesund!“. Mit dieser Initiative möchten das Ministerium für Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie und die Landes-Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung Saarland e.V. (LAGS) das Gesundheitsbewusstsein der Bevölkerung verbessern. Mitglieder im Verbund sind bisher: die Landeshauptstadt Saarbrücken, Völklingen, Merzig, Homburg, Ottweiler, Saarlouis, Tholey, Wallerfangen, Eppelborn, Kirkel, Illingen, Marpingen, Saarwellingen, Heusweiler, Riegelsberg, Blieskastel, Losheim sowie der Landkreis St. Wendel, der Landkreis Neunkirchen, der Saar Pfalz-Kreis und Regionalverband Saarbrücken.

„Gesundheitsförderung funktioniert am besten, wenn alle an einem Strang ziehen und viele Einzelprojekte koordiniert zusammen arbeiten und im Rahmen ihrer Aktivitäten voneinander profitieren. Die teilnehmenden Kommunen, haben bereits mit zahlreichen Aktionen gezeigt, was der Kooperationsverbund bewirken kann“, so Gesundheitsminister Andreas Storm bei der Unterzeichnung. „Der Beitritt von weiteren Kommunen und Städten wie heute St. Ingbert zeigt, dass ein großes Interesse der Saarländer und Saarländerinnen an der Verbesserung der eigenen Gesundheit besteht. Das freut mich sehr.“

In den einzelnen Kommunen wurden Lenkungsgruppen gebildet; diese legen die Arbeitsschwerpunkte vor Ort fest und steuern die Aktivitäten. Die Kommunen engagieren sich schwerpunktmäßig auch in den Handlungsfeldern gesunde Ernährung, Bewegung im Alltag, Kampf gegen das Komatrinken, Krebsvorsorge (z.B. Darmkrebsfrüherkennung), sowie Prävention vor Alltagssüchten (Reduzierung Konsum von Tabak, Alkohol und Medikamente). In den 17 Teilnehmerkommunen, dem Landkreis St. Wendel, dem Saarpfalz-Kreis, dem Landkreis Neunkirchen, dem Landkreis Saarlouis und dem Regionalverband Saarbrücken sind bis dato weit über 100 Mitglieder in den Lenkungsgruppen aktiv. Dazu kommen 370 Kooperationspartner aus den verschiedenen Bereichen. Es gibt bereits über 1130 Projekte, davon fast die Hälfte im Bereich der Bewegung. Seit Beginn der Präventionskampagne gab es über 1 Million Besucher auf der Webseite www.das-saarland-lebt-gesund.de.

Oberbürgermeister Hans Wagner: „Das Wohlergehen und die Gesundheit unserer Mitbürgerinnen und Mitbürger ist ein wichtiges Anliegen. Im Rahmen der Kampagne können wir Aktionen und Veranstaltungen zur Gesundheitsförderung, die beispielsweise im Rahmen unserer breit gefächerten Vereinsarbeit hier vor Ort schon angeboten werden, bündeln und mittels der Plattform "Das Saarland lebt gesund!" einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich machen.“

Franz Gigout, Geschäftsführer der Landesarbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung, erklärt: „Wichtig ist es, dass die Kommunen Gesundheit noch stärker zu Ihrem Anliegen machen und sich für eine Verbesserung der konkreten Lebensverhältnisse Ihrer Bevölkerung einsetzen. Dabei darf Gesundheitsförderung keine Einmalaktion bleiben. Sie lebt von der Kontinuität im Handeln- im Gemein-wesen und im direkten Lebensumfeld der Menschen vor Ort“.

Mehr Informationen zu den einzelnen Kommunen, den Projekten und vieles mehr gibt es unter www.das-saarland-lebt-gesund.de